>>>>>>  Hinweise zu Beurlaubungen als Download

Sehr geehrte Eltern, das Thema Beurlaubung und Befreiung vom Unterricht ist immer wieder sehr heikel. Gerade deshalb möchten wir im Folgenden besonders ausführlich darauf eingehen.

Immer dann, wenn Ihr Kind nicht am Unterricht oder sonstigen Schulveranstaltungen teilnehmen kann, muss das rechtzeitig vorab beantragt und genehmigt werden. Die Genehmigung geschieht ausschließlich über die Schulleitung. Reichen Sie Anträge daher bitte auch nur über das Sekretariat bei der Schulleitung ein, weil dies das Prüf- und Genehmigungsverfahren beschleunigt! Reichen Sie Anträge nicht bei der Klassenlehrkraft oder in der Ganztagsschule ein.

In welchen Fällen ist eine Beurlaubung notwendig? 

  • Beurlaubungen müssen generell, also auch für den Nachmittagsunterricht (Ergänzungs-, Förder- und Wahlunterrichte, Ganztagsschule und sonstige Schulveranstaltungen) eingereicht werden.
  • In jedem Fall muss bei einer Beurlaubung von Schülern erst ein Antrag an die Schulleitung gestellt werden (§ 39 RSO). Das bedeutet: Sie können in solchen Fällen einen Arzttermin erst dann verbindlich zusagen, wenn Sie von der Schulleitung ein entsprechendes OK bekommen haben – nicht umgekehrt! Eine „Mitteilung“, dass Ihr Kind zu einem bestimmten Tag / Termin nicht zur Schule kommen wird, können und werden wir also nicht akzeptieren. 
  • Familienurlaub/-reisen: Die Ferienregelungen sind für Sie wie für uns verbindlich. Planen Sie deshalb bitte Ihren Familien-Urlaub rechtzeitig und ausschließlich in den Ferien! Beurlaubungen mit dem Effekt einer Verlängerung der Ferienzeiten (z.B. wegen günstigeren Flugpreisen außerhalb der Ferienzeiten) sind nicht statthaft.
  • Arzttermine: Wir weisen Sie darauf hin, dass Arzttermine für Routine-Untersuchungen oder grundsätzlich auch nachmittags durchführbare Termine (z.B. Planung einer Zahnspange bei Kieferorthopädien usw.) grundsätzlich auf die unterrichtsfreie Zeit zu legen sind. Bitte teilen Sie das Ihrem Arzt mit. Wir wissen, dass einige Praxen solche Termine nur vormittags anbieten. Die Ärzte werden aber immer Verständnis dafür haben, wenn Sie auf die gesetzliche Schulpflicht hinweisen. Sollte in Ausnahmefällen eine Untersuchung am Vormittag unumgänglich sein, legen Sie bitte ebenfalls mindestens drei Tage vorher eine entsprechende Bestätigung des Arztes vor (z.B. wenn Ihr Kind für eine Blutuntersuchung „nüchtern“, also frühmorgens zum Arzt muss). In „eiligen“ Fällen können Sie sich die Zustimmung nötigenfalls auch vorab telefonisch einholen.

Wir werden ganz sicher eine Lösung finden. Dazu müssen wir aber rechtzeitig und nicht erst am selben Tag informiert werden. Sie haben hierfür sicherlich Verständnis.

Gibt es bewegliche Ferientage? Nein!
Das bayerische Kultusministerium sagt hierzu: „Der Vorschlag der freien Wahl von fünf Ferientagen für jeden Schüler erscheint auf den ersten Blick aus wirtschaftlichen Erwägungen sinnvoll. Eine solche Möglichkeit würde zugegebenermaßen individuelle Urlaubsplanungen flexibilisieren, brächte aber im praktischen Unterrichtsbetrieb große Probleme für die Schülerinnen und Schüler mit sich. Dies betrifft etwa verpasste Stoffeinheiten, die unter zusätzlichem Aufwand nachgeholt werden müssten, zumal sie auch prüfungsrelevant sind. Außerdem ist Schule kein Wirtschaftsbetrieb, in dem sich die Schüler ihre Präsenz einteilen können, sondern sie basiert auf der Verwirklichung der Schulpflicht, um den verfassungsrechtlich formulierten Bildungsauftrag nachhaltig zu erfüllen. Es gibt wohl kaum eine Ferienregelung, die zur vollkommenen Zufriedenheit aller führt. Die derzeitige Ferienregelung in Bayern stößt aber nach Umfragen bei der Mehrheit der bayerischen Bevölkerung auf breite Zustimmung.“ (Quelle: http://www.km.bayern.de/eltern/was-tun-bei/rechte-und-pflichten.html, 29.08.2011)

Planen Sie genügend Zeit ein
Bedenken Sie bitte, dass es für Sie und Ihr Kind äußerst belastend sein kann, wenn Sie Ihre Abreise oder die Rückkehr zu knapp kalkulieren. Wenn Sie und Ihr Kind gleich nach Unterrichtsschluss am letzten Schultag in den Urlaub starten (müssen), um rechtzeitig das Urlaubsziel zu erreichen, bedeutet das Stress pur! Wir müssen das hin und wieder beobachten und machen uns hier um Sie und Ihr Kind große Sorgen! Bedenken Sie also bitte, dass unvorhersehbare Ereignisse (Staus, Unfälle, verspätete Zugverbindungen oder auch überbuchte Flüge) Ihre Reisezeit ungewollt verlängern können. Wir empfehlen Ihnen daher, die Rückreise nicht erst am Vorabend vor dem ersten Schultag nach den Ferien einzuplanen, damit Ihr Kind auch wirklich entspannt und gesund zur Schule zurückkehren kann.

Polizei und Zoll kontrollieren Schulpflicht
Wie Sie sicherlich wissen, werden in den Zeiten vor und nach den Schulferien in den Flughäfen und Bahnhöfen verstärkt Polizeikontrollen durchgeführt, bei denen immer wieder auch Eltern mit deren schulpflichtigen Kindern angetroffen werden. In allen Fällen nehmen die Behörden Kontakt zur Schulleitung auf und prüfen, warum sich die Kinder während der Schulzeit nicht in der Schule befinden. Vor dem Hintergrund der gesetzlichen Schulpflicht sind die Konsequenzen für so eine ungenehmigte Schulabsenz der Schulkinder äußerst unangenehm (z.B. Verhängung von Bußgeldern, die den geldwerten Vorteil einer Reisebuchung außerhalb der Ferienzeitenübersteigen sollen; Einschaltung des Jugendamtes; Ordnungsmaßnahmen seitens der Schule usw.). Bitte ersparen Sie sich und uns diese Unannehmlichkeiten!

 

Bei Rückfragen steht Ihnen die Schulleitung immer gerne zur Verfügung.