Am 25.03.2022, einem Freitagnachmittag haben sich weit über 200 SchülerInnen, Lehrkräfte, viele Eltern und Angehörige am Sportgelände in Poing versammelt, um ein Zeichen für den Frieden zu setzen.

Der Krieg in der Ukraine hat uns alle erschreckt und die Folgen für die Menschen waren und sind unübersehbar. Viele Menschen mussten ihre Heimat verlassen und verloren häufig von heute auf morgen all ihr Hab und Gut. Um das Ankommen der Geflüchteten etwas zu erleichtern, haben sich viele Organisationen und Verbände bereit erklärt, zu helfen. Und genau hier wollten auch wir unterstützen, indem wir über finanzielle Mittel einen Beitrag leisten, um die Arbeit der vielen Freiwilligen zu ermöglichen und das Ankommen der Menschen aus der Ukraine etwas zu erleichtern.

Alle LäuferInnen suchten sich für unseren Lauf im Vorfeld einen Sponsor, der pro Runde einen Betrag zugesagt hat. Anschließend hatten dann alle eine Stunde Zeit, so viel wie möglich Runden zu erlaufen. Das Ergebnis war überwältigend! Weit über 15 000 € haben alle Beteiligten an diesem Nachmittag aus Überzeugung erlaufen und so ein Zeichen, weit über die Poinger Grenzen hinaus, gesetzt. Unser Spendenlauf war nämlich eingebettet in eine bayernweit stattfindende Solidaritätsaktion, an der über Realschulen aus allen Regierungsbezirken teilnahmen und eine Gesamtsumme von über einer 870.000 Euro erliefen.

Mit großem Stolz haben wir diesen Tag erlebt und bedanken uns nochmal für die große Unterstützung all der Freiwilligen, die an diesem Tag mit uns ein so deutliches Statement abgaben.