Sehr geehrte Eltern,

im Herbst und im Frühjahr greifen erfahrungsgemäß verstärkt Erkältungs- und Grippeerkrankungen um sich. Grundsätzlich gibt es aber auch eine Reihe anderer ansteckender Krankheiten, die sich in größeren Menschenansammlungen (also auch in Schulen) verbeiten können.

I. Grundregeln der Hygiene und des präventiven Verhaltens

Wie generell im schulischen Umfeld sollten einige Grundregeln der Hygiene und des präventiven Verhaltens beachtet werden:

  • Wir sind verpflichtet, Sie als Sorgeberechtigte darüber aufzuklären, dass Schüler/innen, die sich krank fühlen oder augenscheinlich erkrankt sind, nicht die Schule besuchen sollen, bis sie wieder symptomfrei sind. Gleiches gilt für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dies ist insbesondere wichtig, wenn sich Schwangere an der Schule aufhalten.
  • Generell ist gerade in jenen Zeiten häufiges, gründliches Händewaschen, insbesondere nach einem Toilettenbesuch sowie vor und nach dem Zubereiten oder Verzehr von Mahlzeiten erforderlich.
  • Bei Husten sollte auf die Hustenetikette geachtet werden: kein direktes Anhusten des Gegenüber, Benutzung mit anschließender Entsorgung von Einmaltaschentüchern, Husten oder Niesen möglichst in die Armbeuge, regelmäßiges Lüften der Räume.
  • Gerade dann, wenn man Kontakt mit Körpersekreten bzw. bei veränderten Hautpartien hat (Erbrochenes im Sani-Raum usw) gilt es, sich vorher Einmalhandschuhe anzuziehen. Diese sind bei uns immer im Erste-Hilfe-Raum vorrätig.

II. Lassen Sie Ihr krankes Kind bitte zuhause!

Insbesondere zu den üblichen Erkältungs- und Grippezeiten stellen wir fest, dass Schülerinnen und Schüler trotz eines erkennbar schlechten Gesundheitszustandes morgens zur Schule kommen und dann – relativ bald – abgeholt werden müssen. Im Gespräch stellt sich dann oftmals heraus, dass diese Kinder „es versuchen“ wollten und/oder nur deshalb zur Schule kommen, da ein angekündigter Leistungsnachweis (Kurzarbeit, Schulaufgabe usw.) angesetzt ist. Wir beobachten diese Entwicklung mit großer Sorge. Ein verschleppter, fieberhafter Infekt kann sehr schnell zu erheblichen, sogar lebensbedrohlichen Erkrankungen führen. Dagegen ist eine versäumte Schulaufgabe ein relativ leicht zu verkraftendes „Übel“. Lassen Sie Ihre Kinder daher bitte generell zuhause, wenn sie krank sind. Uns liegt die Gesundheit Ihrer Kinder ebenso wie Ihnen sehr am Herzen. Niemandem hilft es, wenn sich Ihr Kind krank zur Schule „schleppt“ und dann in diesem Zustand womöglich Stegreifaufgaben, Schulaufgaben oder andere Prüfungen schreibt. Es bringt uns sogar in schulrechtliche Entscheidungsnöte, wenn Ihr Kind eine Schulaufgabe abbrechen muss oder nachträglich die (womöglich schlechte) Note mit dem schlechten Gesundheitszustand rechtfertigen möchte. Es ist auch nicht möglich, dass Schülerinnen und Schüler „später zur Schule kommen“ und nur zum Zwecke der Schulaufgabe am Schulunterricht teilnehmen. Vor dem Hintergrund der Gleichbehandlung und vor allem auch aus gesundheitlichen Aspekten werden wir entsprechende Anträge nicht genehmigen.

III. Besuchsverbot und Meldepflicht nach § 34 IfSG

Nach § 34 IfSG dürfen Personen, die an bestimmten Infektionskrankheiten erkrankt sind, Gemeinschaftseinrichtungen, zu denen auch Schulen gehören, nicht betreten. Eine Person, die wegen einer ansteckenden Erkrankung vom Besuch der Gemeinschaftseinrichtung ausgeschlossen werden musste, darf diese erst wieder besuchen, wenn von ihr keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Maßgeb-lich ist das Urteil des behandelnden Arztes. Werden Tatsachen bekannt, die be-reits den Verdacht auf das Vorliegen einer übertragbaren Krankheit nach § 34 Abs. 1 – 3 IfSG annehmen lassen, so muss eine Meldung der Schulleitung an das Gesundheitsamt erfolgen. Das Gesundheitsamt berät dann bezüglich der zu treffenden Maßnahmen.

IV. Merkblätter und Informationsschreiben zu besonderen Krankheiten

Wir haben Ihnen im Bereich Elternformulare eine Reihe von Merk- und Informationsblätter zu den Erkennungsmerkmalen bestimmter Infektionskrankheiten und zu den erforderlichen Verhaltensweisen zusammengestellt. Sie finden diese hier. Beachten Sie bitte insbesondere die aktuellen Infos, die wir mit „Neu“ markiert haben.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Wabner, RSD, Schulleiter

PS: Und noch zwei wichtige Bitten unseres Sekretariats: Teilen Sie uns bitte neue oder geänderte Telefonnummern zeitnah mit. Stellen Sie bitte während der Schulzeit die Erreichbarkeit zumindest eines Elternteils sicher, so dass wir Sie schnell anrufen können, wenn es Ihrem Kind einmal schlecht geht.